Sie sind hier:  »
    Aktuelles
     

    Erklärungspflicht für Steuerentlastungen: 


    Nach § 4 Abs. 1 der Energiesteuer- und Stromsteuer-Transparenzverordnung (EnSTransV) ist bei Inanspruchnahme einer Steuerbegünstigung für jeden

    Begünstigungstatbestand des Energie- oder Stromsteuergesetzes einmal jährlich für das maßgebliche Kalenderjahr bis spätestens zum 30. Juni des Folgejahres

    eine Anzeige mit amtlichem Vordruck (Formular 1461 "Anzeige über die im vorangegangenen Kalenderjahr in Anspruch genommenen Steuerbegünstigungen") abzugeben. 

    weitere Informationen können Sie dem Merkblatt entnehmen:

    Merkblatt 

    Den Antrag können Sie hier öffnen:

    Formular 1461

    und auch den Antrag auf Befreiung stellen wir hier zu Verfügung:

    Formular 1463

     


    Neues aus dem Bereich Energiemanagement:

    DIN ISO 50003

    Die Zertifizierungsgesellschaften sind aktuell dabei, das Zertifizierungsverfahren der Energiemanagementsysteme gem. DIN ISO 50001 von der ISO 17021 auf die neue DIN ISO 50003 umzustellen. Die Anforderungen der DIN ISO 50003 müssen von den Zertifizierungsgesellschaften ab Oktober 2017 verbindlich erfüllt werden. Durch die Umstellung ist mit erhöhten Ansprüchen seitens der Auditoren insbesondere im Zusammenhang mit der Verbesserung der energiebezogenen Leistung zu rechnen. Gem. DIN ISO 50003 muss eine messbare Verbesserung der energiebezogenen Leistung nachgewiesen werden (können), da sonst eine wesentliche Nichtkonformität vorliegt, die zum Verlust des Zertifikates führt!

    ISO 50006

    Im April 2017 wurde die DIN ISO 50006 veröffentlicht. Sie unterstützt die Organisationen bei der Messung der energiebezogenen Leistung unter der Nutzung von energetischen Ausgangsbasen und Energieleistungskennzahlen. Insbesondere geht es darum, Einflussfaktoren / Variablen zu ermitteln und ihren Einfluss auf die Energieverbräuche zu bestimmen. Ziel ist es, Einsparungen durch die ergriffenen Effizienzmaßnahmen konkret nachzuweisen und möglichst genaue Verbrauchsprognosen zu erstellen.

    Aktuell kommen in der Industrie jedoch überwiegend „zwei-dimensionale" Kennzahlen wie zum Beispiel kWh/kg zum Einsatz. Die Variablen werden häufig nicht berücksichtigt, obwohl dies von Anfang an von der ISO 50001 gefordert wurde. Der konkrete Nachweis der Verbesserung der energiebezogenen Leistung ist so fast unmöglich und die Unternehmen erklären eine eventuelle Verschlechterung häufig mit einem „zu kalten Winter". Durch die Umstellung von der ISO 17021 auf die ISO 50003 wird dies zukünftig nicht mehr so einfach möglich sein. Schieben Sie die wichtige und sinnvolle Weiterentwicklung Ihres Systems nicht zu weit auf.

     

    Sollten Sie hierzu Fragen haben, können wir Sie gern unterstützen.